Aktuelles

Messprogramm Niedrigwasser

Die Elbe in Magdeburg mit freiliegendem Domfelsen und der Hubbrücke

Im Zusammenhang mit der aktuellen Niedrigwassersituation wird seit dem 20.07.15 in der Elbe und den Hauptnebenflüssen ein Messprogramm Niedrigwasser durchgeführt.

Hier erfahren Sie mehr.

Titelseite DGJ Elbegebiet Teil I - 2012

Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Elbegebiet, Teil I - Jahr 2012

Der Teilband "Elbegebiet, Teil I" des Deutschen Gewässerkundlichen Jahrbuches (DGJ) enthält Wasserstands- und Abflussdaten ausgewählter Fließgewässer-Messstellen des Elbegebietes von der Grenze zur CR bis zur Havelmündung sowie Grafiken des Grundwasserstandes für ausgewählte Messstellen.
Das Jahr 2012 des DGJ steht zum download im pdf-Format zur Verfügung. Mehr dazu lesen.

Gewässerentwicklungskonzepte Sachsen-Anhalt

Wehr im oberen Bodelauf
Wehr im oberen Bodelauf

In Sachsen-Anhalt stellen Gewässerentwicklungskonzepte (GEK) gebietsbezogen detaillierte Grundlagen für die Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie zur Verbesserung des ökologischen Gewässerzustands dar.

Nunmehr liegen drei weitere GEK vor - für Nuthe, Milde/Biese und Obere Bode.

Hier erfahren Sie mehr.

Forschungsbericht 2014/03

Forschungsbericht TU Dresden 2014/03

Das Auftreten bisher nicht beobachteter Wasserstände im Bereich der Stadtstrecke Magdeburg während des Hochwasserereignisses der Elbe im Juni 2013 belegte die Notwendigkeit von Untersuchungen hinsichtlich der Verbesserung des vorhandenen Hochwasserschutzniveaus im Bereich der Landeshauptstadt Magdeburg.  Neben weiteren Maßnahmen des technischen Hochwasserschutzes wurden in Abstimmung mit der Landeshauptstadt Magdeburg und dem Wasser- und Schifffahrtsamt Magdeburg hydraulische Modellszenarien im Rahmen einer Potentialstudie durch den LHW beauftragt. Die Untersuchungen wurden durch das Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik der Technischen Universität Dresden durchgeführt.

 

Insbesondere wurden Szenarien unter Beachtung

  • Bewuchseinfluss im Bereich des Elbe-Umflutkanals,
  • Einfluss des Öffnungszeitpunktes des Preziener Wehres,
  • Bewuchseinfluss im Bereich der Alten Elbe (mit & ohne Sedimentabtrag),
  • Einfluss Cracauer Wehr (mit und ohne Sedimentabtrag),
  • Einfluss der Kanonenbahnbrücken

 

simuliert.

 

Die im Forschungsbericht 2014/03 dargestellten Ergebnisse sind das Ergebnis von hydraulischen Modellierungen. Hinsichtlich einer möglichen Umsetzung einzelner Szenarien erfolgen derzeitig weitere Untersuchungen bautechnischer und naturschutzrechtlicher Art. Den Forschungsbericht finden Sie hier.

 

Eine Präsentation der Ergebnisse der Potentialstudie finden Sie hier.

Pretziener Wehr ist ein Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst

Die Bundesingenieurkammer zeichnet seit 2007 historisch bedeutende Ingenieurbauwerke aus und würdigt  mit dem Titel: „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland“ die herausragenden Leistungen vergangener Ingenieur-Generationen.

Am 18. Juni 2015 wurde im Rahmen einer Festveranstaltung im Beisein von Dr. Hermann Onko Aeikens, Minister für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, dem Pretziener Wehr diese Auszeichnung verliehen.

Hochwasserrisikomanagementrichtlinie im Land Sachsen-Anhalt

Überarbeitung der Hochwassergefahren- und –risikokarten für die Gewässer Saale und Weiße Elster abgeschlossen. Downloadbereich eingerichtet.

Die aufgrund der Hochwasserereignisse im Jahr 2013 erforderlichen Überarbeitungen an den Gewässern Saale und Weißer Elster wurden durchgeführt. Des Weiteren ist es jetzt möglich, die dargestellten Daten der Hochwassergefährdung (Wassertiefenklassen) per „download“ kostenfrei im ESRI-Shape-Format zur weiteren Nutzung in GIS-Anwendungen herunterzuladen.

Weitere Informationen und Unterlagen erhalten sie hier.

Umsetzung Hochwasserschutzkonzeption, Hochwasserschadensbeseitigung und vorläufige Bemessungsansätze Sachsen-Anhalt

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Hochwasservorhersagezentrale

Europäische Wasserrahmenrichtlinie

Hochwasserrisikomanagementrichtlinie